Neulich haben wir von einem unserer Brautpaare erfahren, dass sie von ihrer Hochzeitslocation die Frage “Wollt ihr eine Hochzeitstorte die toll aussieht oder lieber gut schmeckt?” gestellt bekommen haben, als sie eine Entscheidung für ihre eigene Hochzeitstorte treffen wollten. Wie bitte?!? Aus langjähriger Erfahrung wissen wir, dass es definitiv auch Hochzeitstorten gibt die optisch und auch geschmacklich viel hermachen - dafür muss man jedoch den richtigen Torten-Designer finden. Da wir auf diesem Gebiet natürlich keine Spezialisten sind, haben wir kurzerhand einen Experten in diesem Gebiet um Rat gefragt. Wir sind heute besonders gespannt auf MANN BACKT - Marian Moschen’s Antworten auf unsere Fragen. Genießen Sie das folgende Interview und falls Sie auf der Suche nach einer wunderschönen und trotzdem unglaublich leckeren Hochzeitstorte sind, sollten Sie nicht zögern und Marian kontaktieren. Marian, vielen vielen Dank für deine Zeit - es hat uns riesig gefreut mit dir zu plaudern!

Hochzeitstorte – schön sein ODER gut schmecken? Geht denn nicht beides?

1. Wie bist du denn zum Backen gekommen? War das schon immer dein Traum?

Ich habe schon immer sehr viel und sehr gerne gebacken. Daraus ist auch mein Blog www.mannbackt.de entstanden und gewachsen. Und wie das eben so ist mit der Leidenschaft und Hobbies, wurden die Torten immer aufwändiger, immer komplexer und so endet man zwangsläufig bei der Königsklasse des Backens... Hochzeitstorten!

2. Wenn es um eine Hochzeitstorte geht, was gilt es für das Brautpaar grundsätzlich zu beachten? Hast du hier den ein oder anderen Tipp, woran viele Paare vorerst eventuell nicht denken?

Grundsätzlich gilt, dass erlaubt ist was schmeckt und gefällt. Doch es macht durchaus Sinn, eine Torte auf das Konzept der Hochzeit abzustimmen. Farben, Blumen, Muster und Dekore aller Art lassen sich in allen erdenklichen Designs umsetzen. Der Kreativität sind dabei kaum Grenzen setzt.
Der limitierende Faktor ist an sich lediglich die Anzahl der benötigten Tortenstücke, da zum Beispiel eine Torte für 200 Personen nicht mit lediglich 3 Ebenen auskommt.
Paare, die auf der Suche nach einem Design und einem Tortendesigner ihres Vertrauens sind, sollten sich deshalb vor der gemeinsamen Planung ein ungefähres Konzept für die Hochzeit an sich überlegen... alles andere kann dann in einem gemeinsam Gespräch geplant und designed werden.

3. Muss man sich tatsächlich für „schön ODER gut“ entscheiden?

Nein, ganz im Gegenteil. Das Schlimmste, das einem passieren kann, ist eine Torte die außen Lust auf mehr macht, nach dem ersten Bissen jedoch enttäuscht.
Noch bevor man sich ans Design einer Torte macht, ist es mir immer besonders wichtig, die geschmacklichen Vorstellungen von Braut und Bräutigam, sowie deren Gästen umzusetzen. Dabei gibt es nur sehr wenige Einschränkungen in Sachen Geschmack, was vor allem für „Naked Cakes“ und alle anderen Torten ohne Fondant gilt.
Stehen Design und Geschmack erst einmal fest, liegt es am Tortendesigner die bestmögliche Qualität abzuliefern. Hier braucht es Know How, beste und vor allem frische Zutaten und die Erfahrung, um aus den Vorgaben von Geschmack, Design und den Rahmenbedingungen wie Jahreszeit, Temperatur, Zeitpunkt des Servierens usw. das absolut Beste herauszuholen. Das Ergebnis ist eine Hochzeitstorte, die optisch jede Menge Kinnladen herunterklappen lässt und schon beim ersten Bissen zu entzücken weiß... Geschmack und wunderschöne Optik schließen sich also nicht aus, verlangen jedoch nach einem erfahrenen Tortendesigner.

4. Gibt es eine Faustregel für die Grösse einer Torte in Abhängigkeit von der Gästeanzahl?

Ja, die gibt es und die lautet kurz und bündig: Pro Gast ein Stück Torte, nicht weniger, mehr geht aber immer. Sollte wirklich mal etwas Torte übrig bleiben, kann dieses am Tag nach der Hochzeit zum Kaffee genossen werden.

5. Welche aktuellen Trends gibt es denn gerade bei Hochzeitstorten?

Der Trend 2018 heißt noch mehr als 2017 „Naked Cake“. Fondant hat eigentlich ausgedient. Vielen Gästen schmeckt er nicht so gut und auch mit Cremen lassen sich wunderschöne Designs umsetzen. Kombiniert mit herabtropfenden Glasuren entstehen „Dripcakes“, die optisch einiges hermachen. „Naked Cakes“ sind modern, minimalistisch, auf Geschmack fokussiert und ein absolutes Highlight bei jeder Hochzeit.

6. Wie viele Monate vor der Hochzeit sollte sich das Brautpaar bzgl. Hochzeitstorte bei dir melden - welche Vorlaufzeit ist für dich ideal?

Das Planen und Erstellen einer Hochzeitstorte funktioniert nicht immer von einer Sekunde auf die andere, sondern ist oft ein Prozess, der zusammen mit der Planung von Dekoration, Ambiente und Tagesablauf entsteht. Entsprechend gilt auch bei der Planung der Hochzeitstorte: Desto früher im Hochzeitsplanungsprozess, desto besser. Sollte sich dies - aus welchen Gründen auch immer - nicht ausgehen und noch ein Termin frei sein (das ist nämlich das Hauptproblem bei spontanen Buchungen), dann sind 14 Tage vorher das absolute Minimum.

Hochzeitstorte – schön sein ODER gut schmecken? Geht denn nicht beides? Hochzeitstorte – schön sein ODER gut schmecken? Geht denn nicht beides? Hochzeitstorte – schön sein ODER gut schmecken? Geht denn nicht beides?

Alle Fotos wurden von Mann backt - Marian Moschen erstellt.